Leistungen A - Z

    Wählen Sie hier die von Ihnen gewünschte Leistung aus und erhalten Sie weiterführende Informationen dazu, wie z. B. den/die Ansprechpartner(in) in unserem Haus, welche Unterlagen zur Antragstellung mitzubringen sind oder laden Sie sich die dafür erforderlichen Formulare direkt am heimischen PC herunter.

    / Energie / Energie / Regenerative Energien: Wasser

    Zuständige Mitarbeiter

    Herr Uwe Welker

    Visitenkarte: Kontaktdaten als Visitenkarte herunterladen
    Gebäude: Kreishaus
    Raum-Nr.: 219
    Stockwerk: 2. OG
    Uhlandstraße, 2
    67292 Kirchheimbolanden 

    Aufgaben

    Abteilungsleitung Bauwesen

    Details
    Pfeil nach unten

    Zugeordnete Abteilungen

    Allgemeine Beschreibung

    Wasserkraftnutzung: Erläuterung
    Wasserkraftanlagen (Mühlen)

    Insbesondere im 18. Jahrhundert wurde im Donnersbergkreis die Wasserkraft durch eine Vielzahl von Mühlen nutzbar gemacht. 

    Um den heutigen Stand der Wasserkraftnutzung in Erfahrung zu bringen, wurden zunächst entsprechende Unterlagen (Karten, Wasserbücher) bei verschiedenen Behörden (Bezirksregierung, StAWA, LfW, KV) gesichtet. Die daraus resultierenden Mühlen wurden aufgelistet und mit deren Besitzer Kontakt aufgenommen. Um sich einen Eindruck über den derzeitigen Zustand der Mühlen (Gebäudenutzung, Technik) sowie über die Eigentümer und deren persönliche Einstellung als auch zukünftige Vorstellung über die Wasserkraftnutzung zu verschaffen, wurden fast alle Mühlen persönlich besucht und die Daten/Erkenntnisse schriftlich festgehalten:

    Zur Stromgewinnung werden z. Zt. zwei Mühlen eingesetzt; zwei weitere Mühlen sollen entsprechend instandgesetzt werden, um ebenfalls Strom zu erzeugen.

    Die überwiegend zum Einsatz kommenden Turbinen lassen jedoch den nostalgischen Mühlen-Charakter vermissen, so dass hier auch auf die touristische Einbindungsmöglichkeit übriger mit Wasserrad und Mahlwerk versehener Mühlen gesondert hingewiesen werden sollte.

    Fazit

    Die Wasserkraftnutzung im Donnersbergkreis wird aufgrund der kleinen und gering wasserführenden Fließgewässer keinen größeren Anteil an einer regenerativen Stromerzeugung einnehmen können.

    Einsatzmöglichkeiten bieten sich evtl. lokal an größeren Weihern/Teichen (z. B. Eiswoog).

    Die Gewässer stellen wesentliche und unverzichtbare Bestandteile der Umwelt und Natur dar; eine Gewässernutzung muss somit in deren Einklang stehen.

    Diesen öffentlichen Interessen wurde per Gesetz Vorrang vor privaten Interessen eingeräumt, so dass für eine private Nutzung (z. B. gewerblich-industriell) der Gewässer im Donnersbergkreis keine große Aussicht auf Erfolg besteht.

     


    Wasserkraftnutzung: Standorte

    Standorte

    Enthalten in folgenden Kategorien