Leistungen A - Z

    Wählen Sie hier die von Ihnen gewünschte Leistung aus und erhalten Sie weiterführende Informationen dazu, wie z. B. den/die Ansprechpartner(in) in unserem Haus, welche Unterlagen zur Antragstellung mitzubringen sind oder laden Sie sich die dafür erforderlichen Formulare direkt am heimischen PC herunter.

    / Gesundheit / Gesundheit / Infektionsschutzgesetz: Belehrung und Bescheinigung

    Zuständige Mitarbeiter

    Frau Christa Blätz

    Pfeil nach unten

    Frau Jutta Pfleger

    Pfeil nach unten

    Herr Manfred Reinecke

    Pfeil nach unten

    Frau Miriam Steingaß

    Pfeil nach unten

    Frau Ramona Steingaß

    Pfeil nach unten

    Frau Heike Wasem

    Pfeil nach unten

    Leistungsbeschreibung

    Wer bei seiner Arbeit mit Lebensmitteln in Berührung kommt (z.B. Lebensmittel herstellt, behandelt oder in Verkehr bringt) oder Lebensmittelbedarfsgegenstände (z.B. Geschirr) reinigt, braucht eine Bescheinigung des Gesundheitsamtes über die Teilnahme an einer Belehrung gemäß § 43 des Infektionsschutzgesetzes.

    Auch Personen, die sich regelmäßig in Küchen von Gaststätten oder sonstigen Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen aufhalten, müssen an einer Belehrung teilnehmen.

    Hinweis: Diese Bescheinigung ersetzt die früheren Gesundheitszeugnisse (nach dem Bundesseuchengesetz). Wenn Sie bereits über ein Gesundheitszeugnis verfügen, müssen Sie an keiner Belehrung teilnehmen. Die alten Zeugnisse behalten weiterhin ihre Gültigkeit.

    Spezielle Hinweise für - Kreis Donnersbergkreis

    Hinweis

    Mitbürger/innen,die der deutscher Sprache nicht mächtig sind,müssen einen Dolmetscher persönlich mitbringen.

    Frühere Gesunheitszeugnisse behalten nur dann ihre Gültigkeit, wenn die vorgeschriebenen betrieblichen Folgebelehrungen durchgefuhrt sind (zu Beginn eines Beschäftigungsverhältnisses und danach alle 2 Jahre).

    Verfahrensablauf

    Diese Form der Belehrung, die in mündlicher und schriftlicher Form erfolgt, setzt die persönliche Vorstellung des Betroffenen im Gesundheitsamt oder bei einem beauftragten Arzt voraus. Nach der Belehrung wird Ihnen die Bescheinigung über die Teilnahme ausgehändigt.

    Wenn der Verdacht besteht, dass bei einer Person Hinderungsgründe für die Ausstellung der Bescheinigung bestehen (z.B. bei Verdacht auf eine Krankheit, die durch Lebensmittel übertragen werden kann), wird die Bescheinigung erst ausgestellt, wenn durch ein ärztliches Zeugnis nachgewiesen ist, dass Hinderungsgründe nicht oder nicht mehr bestehen.

    Hinweis: In der Leistungsbeschreibung Gesundheitliche Anforderungen an das Personal beim Umgang mit Lebensmitteln finden Sie weitere Informationen.

    Welche Unterlagen werden benötigt?

    Gültiger Lichtbildausweis (z.B. Reisepass, Personalausweis).

    Welche Gebühren fallen an?

    Links:
    Spezielle Hinweise für - Kreis Donnersbergkreis

    Die Kosten für eine Belehrung betragen zurzeit 30,00 €.

    Rechtsgrundlage