Einreise aus einem ausländischen Risikogebiet

    WIR SCHAFFEN ES NUR GEMEINSAM - Darum bitte AHA+L+C-Regel beachten und Kontakte einschränken

    Es gilt die 15. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes, die seit 11. Januar 2021 in Kraft ist. Die Verordnung im kompletten Wortlaut ist über den folgenden Link einsehbar. Relevant ist hier Teil 8, "Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende und gruppenbezogene Maßnahmen".

    Ein Überblick:

    • NEU: Wer in die Bundesrepublik Deutschland einreisen will, muss sich entweder 48 VOR oder UNMITTELBAR NACH der Einreise auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 testen lassen. Das Testergebnis muss in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorliegen und muss den zuständigen Behörden auf Verlangen bis zu zehn Tagen nach Einreise vorgelegt werden können.
    • Eine sofortige Befreiung von der Quarantänepflicht durch Vorlage eines negativen Testergebnisses bei der Einreise ist künftig nicht mehr generell möglich.
    • Die Quarantänedauer kann jedoch durch ein negatives Testergebnis verkürzt werden – allerdings darf der Test grundsätzlich frühestens am fünften Tag nach der Einreise durchgeführtwerden.
    • Auch bei triftigem Reisegrund – beispielsweise der Besuch des nicht im eigenen Hausstand lebenden Lebenspartners – muss man in Quarantäne.
      Ausnahme:
            - Man legt ein negatives Testergebnis vor.
            - Man war für weniger als 71 Stunden in dem ausländischen Risikogebiet.
            - Der Besuch aus einem ausländischen Risikogebiet war für weniger als 24 Stunden eingereist.

    Meldepflicht:

    • Wer sich in den vergangenen zehn Tagen in einem ausländischen Risikogebiet aufgehalten hat, muss sich vor der Einreise nach Deutschland elektronisch registrieren. Die digitale Einreisemeldung ist abrufbar über die Internetseite www.einreiseanmeldung.de.
    • Wer von der Quarantänepflicht ausgenommen ist, muss sich nicht elektronisch melden.
    Quarantänepflicht:

    • Wer von der Quarantänepflicht betroffen ist, muss sich für zehn Tage nach der Einreise nach RLP absondern. Dies gilt auch für Personen, die aus einem ausländischen Risikogebiet zunächst in ein anderes deutsches Bundesland eingereist waren.
    • Wer in Quarantäne ist, darf KEINEN Besuch von Personen empfangen, die NICHT zu seinem Hausstand gehören.
    Ausnahmen von der Quarantänepflicht:

    • Generell: Wer weniger als 72 Stunden in einem ausländischen Risikogebiet war.
    • Generell: Wer aus einem ausländischen Risikogebiet für weniger als 24 Stunden nach Rheinland-Pfalz einreist.
    • Für bestimmte Personenkreise: Wer für mehr als 24, aber weniger als 72 Stunden aus einem ausländischen Risikogebiet nach Rheinland-Pfalz einreist. Dazu gehören beispielsweise folgende Personen:
                 - Wer Verwandte ersten Grades oder den Ehepartner beziehungsweise Lebensgefährten besucht.
                 - Beschäftigte im genzüberschreitenden Güterverkehr.
                 - Für Grenzgänger und Grenzpendler unter bestimmten Auflagen.
    • Bestimmte Personengruppen können sich auch künftig mit einem negativen Testergebnis sofort von der Quarantänepflicht befreien:
                  - Wer zum Besuch von Verwandten ersten oder zweiten Grades, der länger als 72 Stunden dauert, einreist.
                  - Wer aufgrund einer dringenden medizinischen Behandlung einreist.