Barrierefreiheit: Tourismus für alle

    Mit einem Auftaktseminar zur Entwicklung und Bedeutung barrierefreier Angebote ist am 13. März die Veranstaltungsreihe "Zukunftswerkstatt Tourismus und Dorf" eröffnet worden. Thematisiert wurden spezielle Leistungen, die vorzuhalten sind, um Menschen mit körperlicher oder geistiger Beeinträchtigung als Feriengäste zu gewinnen. Dabei ging es um Entwicklungsperspektiven, die Urlaubern ebenso zugute kommen wie Einheimischen. Veranstalter war die LAG Donnersberger und Lautrer Land, unterstützt durch das EU-Förderprogramm LEADER.

    26 Teilnehmer kamen im Waldhotel Eisenberg zusammen, um die Thematik - auch mit Blick auf den demografischen Wandel - zu diskutieren. Ein rundum lebenswertes Dorf sei angenehm für dessen Bewohner und zugleich ein Anreiz für Gäste von außerhalb, betonte Landrat Werner in seinem Grußwort. Weil barrierefreie Angebote neue Gäste bringen können, müsse man vielerlei Bedürfnisse im Auge haben. Solche von Menschen, die im Rollstuhl sitzen oder mit Rollator unterwegs sind ebenso wie von Familien mit Kinderwagen oder auch Seh- und Hörbehinderten. Mit der Ausstattung von Gastronomiebetrieben, barrierefreien Wanderwegen und Waldhütten habe man erste Schritte umgesetzt; neue Trends könnten aufgegriffen werden.

    Referate der Professoren Dr. Gabi Troeger-Weiß und Dr. Hans-Jörg Domhardt vom Lehrstuhl für Regionalentwicklung und Raumordnung an der TU Kaiserslautern lieferten dann den Input für zwei parallele Workshops. Angesprochen wurden dabei (Pauschal)Angebote für Menschen mit eingeschränkter Mobilität (bei Anreise und Aufenthalt), klare Hinweise auf barrierefreie Ziele (in der Werbung und vor Ort), bauliche Veränderungen an Gebäuden und Straßen. Außerdem Hilfen wie ausleihbare Lesebrillen, Infoflyer in einfacher Sprache und in Blindenschrift. Als Empfehlungen der Fachreferenten wurden ein zielgruppengerechtes Marketing und die Definition von Schlüsselprojekten genannt. Auch könne 'Tourismus für alle' in einer Gemeinde als Pilotprojekt starten.

    Als Merkposten nahmen die Akteure aus Touristik und Kommunen u. a. mit: Barrierefreiheit ist ein permanentes Handlungsfeld, das "Kümmerer" und ein regionales Netzwerk braucht. Die Umsetzung von Konzepten erfordert ein realistisches Budget, für Vorhaben in Richtung Barrierefreiheit können LEADER-Zuschüsse beantragt werden.

    Öffnungszeiten

    Kreishaus

    Mo - Mi08:00 - 12:30 Uhr14:00 - 16:00 Uhr
    Do08:00 - 12:30 Uhr14:00 - 18:00 Uhr
    Fr08:00 - 12:00 Uhr

    Kfz-Zulassungsstelle

    Mo - Mi07:30 - 11:30 Uhr14:00 - 15:30 Uhr
    Do07:30 - 11:30 Uhr14:00 - 17:30 Uhr
    Fr
    07:30 - 11:30 Uhr

    Wichtige Ankündigungen