Friedenstaube "fliegt" zu Roland Paul

    Am 79. Jahrestag der Reichspogromnacht hat Landrat Rainer Guth dem früheren Leiter des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde, Roland Paul, die Friedenstaube des Donnersbergkreises überreicht. Der Mann, der sich enorme Verdienste um die Erforschung der Schicksale von Ein- und Auswanderern erworben hat, ist damit der 4. Würdenträger, zu dem die symbolträchtige Bronzefigur „geflogen“ kam. Die Verleihung im Museum im Stadtpalais wurde von einem Klezmer-Konzert der Gruppe Dreydele passend und virtuos umrahmt.

    Laudator Elmar Funk lobte dabei den engagierten Geschichtsforscher insbesondere dafür, dass er von den Nationalsozialisten vertriebenen und verschleppten Juden „Gesicht und Stimme“ gegeben habe. Bei ihm seien personifiziertes Wissen und moralisches Gewissen in einer Person vereint. Funk erinnerte auch daran, dass Roland Paul seinerzeit den Kontakt zum einzigen jüdischen Holocaust-Überlebenden aus Kirchheimbolanden, Carl Hausmann, hergestellt hat. Landrat Guth richtete ein großes Dankeschön an den „Menschenverbinder“ für dessen unermüdliches Forschen und das Dokumentieren lange Zeit „ausgesparter“ historischer Fakten. Dem Arbeitskreis Friedenstage dankte er für die Organisation des denkwürdigen Abends und seinem Amtsvorgänger Winfried Werner für die Initiative, eine der vom Landshuter Künstler Richard Hillinger geschaffenen Friedenstauben in den Landkreis geholt zu haben.

    Der Ölzweig, den die Tierskulptur im Schnabel hält, wird nun dauerhaft bei Roland Paul verbleiben, die Taube selbst „fliegt“ nächstes Jahr weiter.

    Öffnungszeiten

    Kreishaus

    Mo - Mi08:00 - 12:30 Uhr14:00 - 16:00 Uhr
    Do08:00 - 12:30 Uhr14:00 - 18:00 Uhr
    Fr08:00 - 12:00 Uhr

    Kfz-Zulassungsstelle

    Mo - Mi07:30 - 11:30 Uhr14:00 - 15:30 Uhr
    Do07:30 - 11:30 Uhr14:00 - 17:30 Uhr
    Fr
    07:30 - 11:30 Uhr

    Wichtige Ankündigungen