Feldversuch zur Sperrung der L402

    Die Verkehrsbehörde der Kreisverwaltung hat für den Zeitraum 5. Februar bis 5. März eine testweise Vollsperrung der Landesstraße 402 zwischen Rußmühlerhof und Würzweiler angeordnet. Der Verkehr wird dann über die Landesstraße 400 zwischen Wittgemark und Würzweiler geleitet. Hintergrund der Maßnahme ist das Vorhaben des Landesbetriebs Mobilität (LBM), die L 402 zum 1. Januar 2019 einzuziehen. Beim vierwöchigen Feldversuch soll nun getestet werden, wie sich der Verkehr entwickelt und ob die L 400 die zusätzlichen Fahrzeuge tatsächlich aufnehmen kann.

    Die Sperrung simuliert eine durch den Rechnungshof Rheinland-Pfalz geforderte Abstufung einer der parallel verlaufenden Landesstraßen. Dass der Feldversuch im Februar starten soll, wurde am 26. Januar zwischen LBM-Leiter Bernhard Knoop und Landrat Rainer Guth sowie den Bürgermeistern Cullmann, Seebald und Ortsbürgermeister Uwe Pfeiffer (Würzweiler) abgestimmt. Hierbei sind seitens der Kreis- und (Verbands)gemeinde-Vertreter auch Bedenken gegen die geplante Einziehung der L 402 vorgetragen worden.

    Warum seitens des LBM die Einziehung der L 402 angestrebt wird, wurde von Bernhard Knoop erläutert: Die Straße mündet in einem spitzen Winkel in die L 386. Ein auch für den Schwerverkehr geeigneter Umbau dieses Einmündungsbereiches sei samt Anbindung der Kreisstraße 34 nach Ruppertsecken mit Kosten in Millionenhöhe verbunden.

    In der Gesprächsrunde wurden Argumente gegen die vom LBM favorisierte Lösung vorgetragen. So gab Landrat Rainer Guth zu bedenken, dass es höhere Umfallrisiken mit sich bringe, wenn der Verkehr nur noch über die L 400 fließen würde. Bisher werde an der „Wittgemark“, dem Knoten L 400/L 386, fast nur nach rechts, Richtung Rockenhausen, eingebogen. Insbesondere bestehe Gefahr bei nach links einbiegenden Lastwagen. Die L 400 könne den zusätzlichen Verkehr nicht aufnehmen, ohne vorher dafür ertüchtigt zu werden, zeigte sich der Landrat überzeugt. Problematisch sei das Vorhaben auch für den ÖPNV. Das beauftragte Busunternehmen habe wissen lassen, dass es bei Schließung der L 402 Busse der Linie 901 nicht mehr über Würzweiler fahren lassen könne. Gegen den Vorrang zum Erhalt der L 400 sprächen deren Ausbaubreite von nur fünf Metern, die Doppelkurve, ein Gefälle und der bauliche Zustand.

    Ortsbürgermeister Pfeiffer gab an, er würde am liebsten beide Straßen erhalten, im Zweifel aber eher die L 402. So ähnlich sahen es die anderen Gesprächsteilnehmer. Deutlich wurde, dass - egal für welche der beiden in Rede stehenden Landesstraßen man sich letztlich entscheidet - erhebliche Ausbaukosten anfallen würden. Deren Höhe vergleichsweise zu ermitteln wurde angeregt. Landrat Guth stellte auch die Frage in den Raum, ob es trotz des künftigen Erhaltungsaufwandes für zwei Straßen unterm Strich nicht wirtschaftlicher sei, alles so zu belassen wie es jetzt ist.

    Öffnungszeiten

    Kreishaus

    Mo - Mi08:00 - 12:30 Uhr14:00 - 16:00 Uhr
    Do08:00 - 12:30 Uhr14:00 - 18:00 Uhr
    Fr08:00 - 12:00 Uhr

    ausländerbehörde

    Mo - Mi
    08:00 - 12:30 Uhr

    Do
    08:00 - 12:30 Uhr
    14:00 - 18:00 Uhr
    Fr
    08:00 - 12:30 Uhr

    Kfz-Zulassungsstelle

    Mo - Mi07:30 - 11:30 Uhr14:00 - 15:30 Uhr
    Do07:30 - 11:30 Uhr14:00 - 17:30 Uhr
    Fr
    07:30 - 11:30 Uhr

    Wichtige Ankündigungen

    Wegen des jährlichen Betriebsausflugs der Mitarbeiter/innen bleibt das Kreishaus in Kirchheimbolanden am Mittwoch, dem 30. Mai geschlossen. Das gleiche gilt auch für die Geschäftsstelle des Touristik-Verbands.