Kreisseniorenrat tagt in Steinbach

    Seine Sitzung vom 10. April hatte der Kreisseniorenrat ins Bürgerhaus nach Steinbach verlegt. Dort wollten die Mitglieder den generationenübergreifenden Mittagstisch kennenlernen, der in Steinbach einmal im Monat angeboten wird. Ortsbürgermeister Reiner Bauer zeigte sich stolz, dass seine Gemeinde mit diesem Modell Vorreiterin im Donnerbergkreis ist: "Die Grundzutaten sind in vielen Orten vorhanden. Natürlich darf die nötige Portion Herzblut nicht fehlen."

    Landrat Rainer Guth betonte den Vorbildcharakter der Steinbacher Initiative: "Das gemeinsame Mittagessen stärkt das Dorfleben und verbindet Generationen. Außerdem wirkt es der Vereinsamung entgegen, die nicht nur ältere, sondern auch jüngere Menschen betreffen kann."

    Auf der Tagesordnung stand zudem die Notfalldose, die aktuell im Donnersbergkreis eingeführt wird (wir berichteten). Landrat Guth stellte den Anwesenden den kleinen Kunststoffbehälter mit dem grün-weißen Aufdruck vor. Er enthält alle Informationen, die im Notfall für Ersthelfer wichtig sind. "Ich hoffe, dass wir damit einen Beitrag dazu leisten, dass Notfallpatienten im Ernstfall schneller geholfen werden kann", so der Kreischef. 1000 Notfalldosen haben die Vorsitzende des Kreisseniorenrats, Ingrid Schlabach, und Ute Grüner für die Leitstelle Älter bereits angeschafft, aber die Nachfrage ist groß. Ab 16. April sollen die Dosen kostenlos bei den Verbandsgemeinden erhältlich sein. Günstig zu erwerben sind sie außerdem in Apotheken oder übers Internet unter www.notfalldose.de. Ansprechpartnerin im Kreishaus ist Ute Grüner, Tel. 06352 / 710-241.