Mit Job Aktiv bei Brauerei Bischoff

    Als Hersteller von Qualitätsbieren für den internationalen Markt ist die Traditions-Brauerei Bischoff in Winnweiler allseits bekannt. Dass sie auch Ausbildungsbetrieb für mehrere Berufe ist, konnte man bei einem Informationsbesuch mit „Job Aktiv“ erfahren. 20 Schülerinnen und Schüler hatten sich dazu angemeldet und hörten viel Wissenswertes aus erster Hand. Betriebsleiter Axel Scholer, die Mitarbeiter Julia Jannitelli und Sven Fischer sowie Azubi Mark Becker standen den jungen Gästen Rede und Antwort. Den Produktionsablauf samt der Aspekte Logistik und Arbeitssicherheit lernten sie bei der von Robert Kraut geleiteten Führung kennen.

    In der Brauerei Bischoff, die jährlich zwei Lehrlinge einstellt, wird in den Berufen Brauer und Mälzer, Fach-kraft für Lebensmitteltechnik und im kaufmännischen Bereich ausgebildet. Der Betriebsleiter ließ wissen, dass fürs kommende Ausbildungsjahr noch (gern auch elektronisch zugeleitete) Bewerbungen angenommen werden. Bewerber/innen aus der Region würden vorrangig berücksichtigt. In der Regel wird die Mittlere Reife erwartet, aber auch der persönliche Eindruck spiele eine große Rolle. Ein mindestens zweiwöchiges Praktikum sei stets ein guter Einstieg – auch um sich vom romantisch verklärten Berufsbild des Bierbrauers zu verabschieden. „Bei uns ist Zupacken angesagt“, bekräftigte Scholer. Fachkraft für Lebensmitteltechnik sei ein noch neuer Beruf mit Einsatzbereichen in Betrieben, die mit Abfüllen und Verpacken von Speisen und Getränken zu tun haben.

    Zu den vielen Neuigkeiten in  Sachen Berufsorientierung zählten die Hinweise, dass die Berufsschule für Brauer und Mälzer per Blockunterricht in Ulm und für angehende Lebensmitteltechniker in Heilbronn stattfindet. Die Unterbringung vor Ort finanziere der Arbeitgeber. Angehende Kaufleute würden bei der BBS in Eisenberg beschult und sollten zu der exportorientierten Firma gute Englischkenntnisse mitbringen.