Mit Kindern im Gespräch

    16 Erzieherinnen von Kitas aus dem Donnersbergkreis haben sich in den letzten Wochen einer berufsbegleitenden Weiterbildung unterzogen. „Mit Kindern im Gespräch“ ist der Titel für die weitgehend durch das Land Rheinland-Pfalz geförderte Qualifikation zur Sprachförderkraft. An neun vollen Tagen im Zeitraum September 2017 bis März 2018 wurden die Erzieherinnen unter Leitung von Barbara Ermes zu internen Förderkräften geschult. Diese Fortbildung ist ausgerichtet auf alltagsintegriertes Lernen für Kita-Kinder mit besonderem Sprachförderbedarf und Kinder mit einer anderen Herkunftssprache.

    Silvia Rosenbaum vom Kreisjugendamt bekräftigte, dass es sich landesweit um einen der ersten Kurse handelte, der gemäß neuem Konzept stattfinden konnte. Ein weiterer Lehrgang mit etwa gleicher Teilnehmerinnenzahl sei momentan am Laufen. Wenn dieser im August ende, stünden im Landkreis mit seinen 49 Kindertagesstätten über 30 zusätzliche Sprachförderkräfte zur Verfügung, wurde mitgeteilt. Die frühkindliche Sprachförderung wird momentan in 41 Kitas angeboten und vom Land mit insgesamt 113000 € bezuschusst.

    Die Teilnehmerinnen am jetzt beendeten Kurs hätten sich ihr Zertifikat redlich erarbeitet und somit das nötige Rüstzeug zur professionellen Sprachförderung von Kleinkindern erhalten, bekräftigte Kursleiterin Barbara Ermes. Als gute Grundlage für erfolgreiches Tun hätten die motivierten Frauen an den Kurstagen ihre Liebe zu Kindern erkennen lassen. In der Wohlfühlatmosphäre ihrer Kita werde es den Kleinen bald gelingen, in der neuen Sprache (und Umwelt) heimisch zu werden, zeigten sich die Beteiligten zuversichtlich.