Abfallwirtschaft Thema im Kreisausschuss

    In seiner jüngsten Sitzung verabschiedete der Kreisausschuss die Vergabe der Hauptentsorgungsleistungen in der Abfallwirtschaft. Die seit Jahren bewährten, zuverlässigen Vertragspartner waren auch in diesem Ausschreibungsverfahren die kostengünstigsten unter den zugelassenen Bietern. Berücksichtigt werden konnten nur diejenigen, die alle Anforderungen der Vergabeordnung erfüllt hatten. Demnach wird auch ab 1. Januar 2019 die Firma Jakob Becker Entsorgungs-GmbH für Sammlung und Transport von Rest- und Biomüll sowie Grüngut aus der zweimal jährlich stattfindenden Haus-zu-Haus-Sammlung zuständig sein. Die Remondis GmbH ist weiterhin mit Sammlung, Transport und der teilweisen Verwertung von Sperrmüll sowie Elektro- und Elektronik-Altgeräten betraut. Die bestehenden Verträge laufen zum Jahresende aus. Die neuen Verträge werden wieder mit einer Laufzeit von fünf bzw. drei (Grüngut) Jahren und je zwei Verlängerungsoptionen für ein Jahr geschlossen. Die Kreisverwaltung erwartet sich von dieser Entscheidung Kontinuität und Verlässlichkeit bei der Erfüllung wichtiger Leistungen.

    Die Angebotspreise für die zu erbringenden Leistungen liegen über den bisherigen, die aus dem Jahr 2011 stammen. Die Kostensteigerung wurde u. a. mit höheren Dieselpreisen, deutlich gestiegenen Personalkosten und der neuen Maut für Bundesstraßen begründet. Gerade die verbesserten Sicherheitsstandards für Fahrzeuge sowie Qualifizierung und Bezahlung der LKW-Fahrer sind nach Meinung von Ausschussmitgliedern wertvolle Entwicklungen, die es bereitwillig mitzutragen gelte. Ob sich dies auf die bestehende Gebührenstruktur auswirkt, wird im Rahmen der Wirtschaftsplanung für 2019 von der Verwaltung geprüft.