Mit Job Aktiv bei Firma Langhammer

    Wer für 2019 noch einen Ausbildungsplatz als Industriemechaniker/in sucht, kann sich kurzfristig bei Firma Langhammer in Eisenberg bewerben. 2020 stehen dort fünf weitere Lehrberufe zur Auswahl: Elektroniker/in, Produktdesigner/in, Industriekaufmann/-frau, Zerspanungsmechaniker/ in oder Fachkraft für Lagerlogistik.

    Das erfuhr eine Schülergruppe, die mit „Job Aktiv“ das Unternehmen für Maschinenbau und Fördertechnik kennenlernte. Die Jugendlichen wurden von Jeronimo Swoboda und Jasmin Hott beim Werksrundgang begleitet. Zuvor hatten sie schon erfahren, dass das Unternehmen der Körber-Gruppe in Eisenberg 190 Mitarbeiter - davon 23 Azubis - beschäftigt und Kunden in aller Welt mit innovativen Sondermaschinen für automatisierte Werkshallen beliefert. Die jungen Leute staunten über das hohe Maß an Digitalisierung und die Zukunftsorientierung mit 3-D-Modellen. Interessenten für eine Ausbildung bei Langhammer wurde mitgeteilt, dass in der Regel die Mittlere Reife und eine gute Note in Mathematik vorausgesetzt werden. Vorstellungsgespräch und Eignungstest würden aber ebenfalls gewertet. Vorab sei ein Praktikum zu empfehlen.

    Beim Betriebsbesuch war noch zu lernen, dass Langhammer seit 1971 in Eisenberg besteht und seit 1991 eine Niederlassung in Freiberg/Sachsen unterhält. Auf der Kundenliste für individuelle Fördersysteme stehen so bekannte Namen wie Aldi, Nestle, Miele und BASF. In Werksgebäude II in Eisenberg entstehen aus metallenem Rohmaterial durch Schneiden, Stanzen, Fräsen und Bohren Bauteile für den eigenen Bedarf. In Werk I werden Komponenten für den Anlagenbau zusammengefügt. Etwa neun Monate müsse man für Projektierung, Planung, Zusammenbau und Endfertigung einer mittleren Komplettanglage aufwenden, wurde erläutert.