Landkreise der "Alten Welt" überzeugen

    Eine Idee der Landkreise, die als "Alte Welt" kooperieren, konnte bei einem Ideenwettbewerb des Bundes überzeugen. Im Mittelpunkt des Vorhabens steht der 5G-Ausbau unter dem Gesichtspunkt der Telemedizin. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hatte im Rahmen eines 5G-Innovationswettbewerbs ein Preisgeld ausgelobt, um ein konkretes Konzept aus der Idee heraus erstellen zu können. Bis zu 100.000 Euro fließen nun in die Landkreise Bad Kreuznach, Kaiserslautern, Kusel und den Donnersbergkreis; die Entwicklung des Konzeptes wird zu 100 Prozent gefördert.

    „Es zeigt sich, dass gerade im Verbund mehrerer Gebietskörperschaften innovative Ideen auf Landes- und Bundesebene großes Gehör finden können“, freuten sich die vier Landräte Bettina Dickes, Ralf Leßmeister, Otto Rubly und Rainer Guth.

    Mit dem gewonnenen Preisgeld kann jetzt der nächste Schritt getan werden. „Wir werden nun mit geeigneten Stellen ein gutes Konzept auszuarbeiten haben, um mit diesem im besten Fall erneut in Berlin überzeugen zu können“, so die Kreischefs In der zweiten Phase des Gesamtwettbewerbs geht es letztlich darum, Gelder für die Umsetzung zu erhalten. „Würde dieser Schritt ebenfalls noch gelingen, käme dies einer Sensation gleich. Denn dann bestünde durchaus die Chance, dass die 'Alte Welt' mit 5G-Technologie ausgestattet würde.“ Die Landräte sind jedenfalls zuversichtlich: „Wir haben hier nichts zu verlieren, außer Arbeitszeit. Selbst wenn wir die zweite Runde nicht mit Erfolg beenden könnten, wäre das vom Bund zu 100 Prozent finanzierte Umsetzungskonzept da und auf Grundlage dessen könnten weitere eigene Schritte unternommen werden. Aber unser Ziel ist es natürlich, auch die zweite Runde erfolgreich zu meistern“.