Weihnachtsgrüße DES LANDRATS

    Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

    die Feiertage, an denen die Menschen gerne innehalten und sich verstärkt den Familien und Freunden widmen, rücken näher. Es gibt viele Begriffe, die sich mit Weihnachten verbinden; dazu gehören Harmonie, Mitmenschlichkeit und Toleranz. In diesen Tagen kommen uns solche Tugenden besonders in den Sinn, aber sie sollten übers ganze Jahr unser Denken und Handeln bestimmen. Und auch wenn Weihnachten ein christliches Fest ist, bin ich überzeugt, dass die Botschaft „Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen“ auch unsere Mitbürger/innen, die anderen Glaubensgemeinschaften angehören, nicht unberührt lässt.

    Das alte Jahr wird traditionell mit großem Feuerwerk verabschiedet. Für jeden gibt es vermutlich irgendwelche „bösen Geister“ zu vertreiben, damit ein erfolgreicher Neubeginn gelingt.

    2019 haben wir im großen Stil unser 50-jähriges Kreisjubiläum gefeiert und auch ansonsten geht für den Donnersbergkreis ein ereignisreiches Jahr zu Ende.

    Mit den Kommunalwahlen im Mai sind viele neue Personen in den Kreistag und die Gemeinderäte eingezogen. Unserem Ziel, die Lücke in der Breitbandversorgung zu schließen, sind wir sehr nah gekommen. Förderbescheide von Bund und Land liegen vor und schnellst möglich sollen nun die Ausbauarbeiten starten. Zum 1. Dezember wurden drei Klimaschutzmanager eingestellt, die sich fortan darum kümmern, dass wir Zielen des Donnersberger Konzepts „Denk weiter“ näher kommen. Unsere Kreismusikschule hat mit Benjamin Reiter einen neuen Leiter, die Kreisvolkshochschule konnte nach längerer Vorbereitung die Zertifizierung als Weiterbildungsstätte erreichen. Zu den Aktivitäten in Sachen Wirtschaftsförderung zählen unsere Initiative “Rund um die Alte Welt“, unser Engagement in der Zukunftsregion Westpfalz ebenso wie Kontakte in die chinesische Stadt Tongchuan. Auf den Umbruch in der Automobilindustrie, von dem auch unsere Zuliefererbetriebe betroffen sind, reagieren wir und bewerben unseren attraktiven Wirtschaftsstandort auf nationalen und internationalen Plattformen.

    Zusatzaufgaben sind der Verwaltung u. a. durch die Umsetzung von Brandschutzbestimmungen, im Sozialbereich durch das Bundesteilhabegesetz und dem Kita-Zukunftsgesetz entstanden. Erfreut stelle ich in diesem Kontext fest, dass die Kinderzahlen in unserem Landkreis wieder ansteigen, was die Nachfrage nach Kitaplätzen natürlich erhöht.

    Fürs alte wie fürs neue Jahr wird gelten, dass der Donnersbergkreis aufgrund unzureichender Finanzausstattung des Landes hohe und leider weiter steigende Haushaltsdefizite zu beklagen hat.

    Die Aufwertung unserer Gemeinden soll mithilfe der Dorferneuerung aus öffentlichen und privatrechtlichen Töpfen und erheblicher Investitionen in den Straßenbau erfolgen. Eine immer wichtiger werdende Rolle für die Entwicklung auf dem Land fällt bürgerfinanzierten Stiftungen und Genossenschaften zu, immer mehr Gemeinden im Kreis entdecken erfreulicher Weise diesen Weg für sich.

    Die lange in Rede stehende Fusion der bisherigen VGs Rockenhausen und Alsenz-Obermoschel zur neuen Verbandsgemeinde Nordpfälzer Land wird zum 01.01.2020 in die Tat umgesetzt, Glück auf der neuen VG!

    Eine gute Nachricht ist, dass unter dem Stichwort „Digitalpakt Schulen“ 2,4 Mio. € an Bundesmitteln in den Donnersbergkreis fließen werden. Das vom Land Rheinland-Pfalz bewilligte Projekt „Gemeindeschwester plus“ hilft uns, eine Präventionslücke im Bereich Gesundheit und Pflege zu schließen.

    Mein Wunsch und Ziel ist es, dass der Donnersbergkreis auf vielen Ebenen eine Entwicklung nimmt, die den Zeichen der Zeit angemessen ist. Hierzu suchen wir laufend und arbeiten an den bereits entdeckten zukunftsweisenden Ideen. Machen Sie mit, bringen Sie sich ein. Denn vieles lässt sich nur gemeinsam angehen und lösen. So wird es uns auch gelingen, und dazu setze ich mich nach Kräften ein, damit unser schöner Landkreis lebens- und liebenswert bleibt.

    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen frohe Festtage und viel Glück im Jahr 2020.

    Ihr Rainer Guth, Landrat