Fremdsprachen-Zertifikate für 32 Azubis

    Mal schnell ein Angebot an einen ausländischen Kunden verfassen oder den eigenen Betrieb auf einer Fachmesse im Ausland vorstellen - und das alles selbstverständlich in Englisch. Dass sie solche Aufgaben beherrschen, haben 32 Schülerinnen und Schüler der Berufsbildenden Schule Donnerbergkreis unter Beweis gestellt. Sie haben die Prüfungen zum KMK-Fremdsprachenzertifikat in Englisch erfolgreich abgelegt. Dabei handelt es sich laut Kultusministerkonferenz um „ein bundesweit einheitlich geregeltes Zertifikat zum Nachweis berufsbezogener Fremdsprachenkompetenzen“.

    In vier Fachrichtungen wurden die Azubis geprüft: Metall (darunter Werkzeug-, Industrie- und Zerspanungsmechaniker), Elektro sowie Mechatronik am Standort Rockenhausen und kaufmännisch-ver-waltend (Industriekaufleute und Kaufleute für Bürokommunikation) am Standort Eisenberg. Betreut wurden sie dabei von den Englisch-Lehrkräften Katja Baumann, Annelore Fischer-Schmidt, Simon Steiner und Jessica Altherr.

    Wie wertvoll ein solches Zertifikat in einer globalisierten Welt ist, betonte Michael Herrgen, Leiter der Berufsschule Metalltechnik, bei der feierlichen Übergabe. Den 18 Rockenhausener und 14 Eisenberger Absolventen zollte er „Respekt dafür, dass ihr das auf euch genommen habt und für eure Leistung“. Alle gewerblich-technischen Auszubildenden absolvierten die Prüfung auf dem Niveau B1. Es bedeutet, dass sie sich in vertrauten Themen in der Standardsprache verständigen können. In Eisenberg bestanden zehn Schüler/innen die Prüfung für kaufmännisch-verwaltende Berufe auf dem Niveau B1. Vier weitere konnten sogar das schwierigere Niveau B2 bewältigen. Die erfolgreichen Schüler/innen absolvieren ihre Ausbildung bei den Firmen Adient, Borg Warner, Dyckerhoff,  EKW, Gienanth, ReMa Fertigungstechnik, Schneider Elektro, Sonima GmbH, Steitz & Co. und den Walther Werken.