Lenkungsgruppe Wirtschaftsförderung tagt

    Zum zweiten Mal tagte am 21. März die Lenkungsgruppe der Wirtschaftsförderung des Donnersbergkreises in Niefernheim um sich mit den aktuellen Themen und Herausforderungen zu beschäftigen. Landrat Rainer Guth begrüßte die zehnköpfige Gruppe bestehend aus Vertretern der Banken, der Kreisverwaltung sowie lokalen Verantwortungsträgern der Wirtschaft: "Herzlichen Dank für Ihr ehrenamtliches Engagement zugunsten unserer Unternehmen und deren Mitarbeiter/innen. Wir sehen unsere Arbeit durch Ihre Beiträge tatkräftig und ideenreich unterstützt und bestärkt. Nur in dieser engen Verzahnung zwischen Politik, Verwaltung und Wirtschaft kommen wir voran."

    Standortentwickler Reiner Bauer berichtete von aktuellen Aktivitäten im Rahmen der Wirtschaftsförderung und der Standortentwicklung.

    5-K-Initiative "Alte Welt"

    „Neue Ideen für die  Alte Welt“, mit dieser Überschrift wurde der Start der  gebiets- und ressortübergreifenden Initiative der 5-K-Region bestehend aus den Landkreisen Kusel, Kaiserslautern, Bad Kreuznach und dem Donnersbergkreis und sowie dem Dekanat an Alsenz und Lauter beschrieben.

    Zum geschichtlichen Ursprung des Begriffs der „Alten Welt“, zur Abgrenzung des Gebiets, auch zur  Frage, wer nach der Eigen- und Fremdeinschätzung zum Gebiet der alten Welt gehört, gibt es ganz verschiedene Positionen.

    Diese Fragen haben den bisherigen Weg auch begleitet, aber nicht dominiert. Vielmehr wurde der Prozess von der Erkenntnis geleitet, dass die Verbandsgemeinden Otterbach-Otterberg, Lauterecken-Wolfstein, Meisenheim, Rockenhausen und Alsenz-Obermoschel viele Gemeinsamkeiten in ihren Strukturen, Herausforderungen und Chancen aufzeigen und dass durch die gebiets- und ressortübergreifende Zusammenarbeit zusätzliche Impulse und zusätzlicher Schwung für die Weiterentwicklung der Region generiert werden können.

    Stärkung des Handwerks

    Im Themenfeld „Wirtschaft“ soll dabei die Stärkung des Handwerks als traditionell gewachsener Wirtschaftszweig der „Alten Welt“ verfolgt werden. In Kooperation mit der Agentur für Arbeit, der Handwerkskammer, der Hochschule Kaiserslautern und den Wirtschaftsförderungen der Landkreise Bad Kreuznach, Kaiserslautern und Kusel sollen hier Maßnahmen zur Zukunftssicherung des Handwerks entwickelt werden.  Die Fachkräftegewinnung stellt sich als zentrale Herausforderung dar, die mit der jetzt angestoßenen ressort- und gebietsübergreifenden  Zusammenarbeit und  mit der Bündelung der Kräfte besser bewältigt werden kann.

    Kooperation mit Chinesischen Investoren

    Der Arbeitskreis hat auch Chinesische Investitionen und deutsch-chinesische Kooperationen im Blick. In Rheinland-Pfalz gab es diesbezüglich schon sehr erfolgreiche aber auch schon problematische Referenzvorhaben. Dennoch bestand Konsens, dass hier mit entsprechender Umsicht auch die Chancen für die Region genutzt werden sollen.

    Westpfalz als "Automotive Region"

    Laut Bauer wird die Zukunftsregion Westpfalz ein Schwerpunkt beim Landesauftritt bei der Expo Real in München sein. Der Donnersbergkreis wird sich beteiligen und für Investitionen in der Region werben. Damit sollen hierzuland auch bislang nicht etablierten Branchen und Unternehmen Wege geöffnet werden um damit Beschäftigungs- und Steuerausfallrisiken auf eine breitere Basis zu verteilen.

    Auch der Donnersbergkreis muss sich hier anstehenden Transformationen der Digitalisierung und Mobilität stellen. Günther Bolinius, Vorstand der Sparkasse Donnersberg, begrüßt die Initiative im Kontext der Zukunftsregion, da man nur so auch überregional wahrgenommen werde.

    Abschließend wurden die Wirkungszusammenhänge aus starker Wirtschaft, attraktiven Arbeitsplätzen und Lebensqualität erörtert. Auch hierzu herrschte breiter Konsens unter den Beteiligten.