Ehrennadel für Hans-Joachim Sell

    In einer kleinen und sehr persönlichen Feierstunde im Kreishaus überreichte Landrat Rainer Guth die Ehrennadel des Landes an Hans-Joachim Sell aus Bolanden – für "eine tolle Lebensleistung, sowohl politisch als auch menschlich", wie der Kreischef betonte. In Begleitung von Ehefrau Traudel und Tochter Alexandra nahm der 78-Jährige die Glückwünsche des Kreises, der Verbandsgemeinde und der Ortsgemeinde entgegen.

    Die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehene Auszeichnung würdigt den ehemaligen Ortsbürgermeister für sein ehrenamtliches Engagement in der Kommunalpolitik, das 1979 seinen Anfang nahm.

    Damals wurde er, der nach der Flucht aus Pommern erst 1950 mit Mutter und Bruder in die Pfalz gekommen war, in den Bolander Gemeinderat gewählt und übernahm sogleich die Funktion des 1. Beigeordneten. Knapp zehn Jahre später, 1988, wurde er Ortsbürgermeister. In den elf Jahren seiner Amtszeit setzte er unter anderem mit dem "Wohnpark Weierhof" ein Großprojekt um, von dem die Gemeinde noch heute profitiert.

    Daneben genoss Hans-Joachim Sell auch auf VG- und Kreisebene das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler. Sein politisches Engagement, gleich in welchem Gremium, ist geprägt von Kontinuität und Beständigkeit: Vierzig Jahre Ortsgemeinderat (1979-2019), dreißig Jahre Verbandsgemeinderat (1979-2009) und zwanzig Jahre Kreistag (1994-2004) lesen sich beeindruckend.

    Es sagt auch etwas über Hans-Joachim Sells Persönlichkeit aus, dass er es schaffte, nach seiner Zeit als Ortsbürgermeister zurück in die Reihe der Ratsmitglieder zu treten. Dieses Hintenanstellen der eigenen Person gelingt nur wenigen.