Umweltdiplom für 131 junge Leute

    Eine große Schar junger Leute ab der 4. Klassenstufe kam am 22. November in der Kirchheimbolander Stadthalle zusammen, um das Umweltdiplom 2019 in Empfang zu nehmen. Der Leiter der Umweltabteilung im Kreishaus, Hado Reimringer, begrüßte die Schüler/innen, die sich durch ihre Teilnahme an mindestens vier lehrreichen und spannenden Terminen zur Umweltbildung das „Diplom“ verdient haben. Ihnen, ihren Eltern und 40 Kooperationspartnern im Landkreis dankte er für ihr großes Engagement. Ebenso seiner Mitarbeiterin Susanne Dejon für ihren „unermüdlichen Einsatz“. Dieses Jahr sei sie von der Absolventin eines Freiwilligen Ökologischen Jahres, Eva Schmidt, bei den Vorbereitungen zur Ehrungsfeier unterstützt worden. In Anspielung auf die aktuelle Klimadebatte bekräftigte Reimringer: „Unser Angebot zur Umweltbildung war nie so wertvoll wie heute.“

    Bevor die Diplom-Urkunden überreicht wurden, erlebten die Besucher mit  "Mentalmagier" Fabian Kelly eine Reise an die Grenzen des Fassbaren. Bei der verblüffenden Bühnenshow konnten Amelie, Alexander, Felix & Co. den Magier bei atemberaubenden Tricks unterstützen und beweisen, dass sie „Köpfchen“ haben. Der Kreisbeigeordnete und Klimaschutzbeauftragte des Donnersbergkreises, Jamill Sabbagh, bezeichnete in seinem Grußwort die vor zwölf Jahren gestartete Aktion Umweltdiplom als  wichtige Angelegenheit und zeitgemäße Idee. Es sei der richtige Weg mit Umwelterziehung bei den Kindern zu beginnen, sie würden für ihr Leben lernen und ihre Eltern dabei mitnehmen. Mit „Fridays for Future“ hätten junge Leute überzeugend gezeigt, dass sie Wichtiges zum Klimaschutz zu sagen haben, betonte Sabbagh. Den anwesenden "Diplomanden" rief er zu: „Ihr seid die Jugend und die Zukunft.“

    Neben den Urkunden gab es für jeden ein Buch zur Insektenbestimmung als Geschenk. Außerdem erlebten sie noch Auftritte von etwa gleichaltrigen Mitgliedern des Marnheimer  Vereins Vikings  Muay Thai. Sie stellten auf der Bühne vor, was sie in der Sportart Thaiboxen gelernt haben. Mit Getränken und kleinen Leckereien endete der ereignisreiche Nachmittag.