Berufskunde mit Job Aktiv

    In zwei Jahren einen qualifizierten Bildungsgang absolvieren – wo gibt’s denn das? Mit der Höheren Berufsfachschule Mechatronik unterbreitet die Berufsbildende Schule Donnersbergkreis (BBS) ein solches Angebot. Dank der Kreis-Initiative „Job Aktiv“ konnte sich kürzlich eine Schülergruppe gezielt darüber informieren.

    Am Schulstandort Rockenhausen gab ihnen zunächst Studiendirektor Michael Herrgen einen Gesamtüberblick zum Ausbildungsgang, der nach zwei Jahren Vollzeitunterricht zum Abschluss „Staatlich geprüfte/r Assistent/in für Mechatronik“ führt. Zwölf Wochen Betriebspraktikum während der Schulzeit gehören zum Ausbildungsplan. Einen kleinen Vorgeschmack auf praktisches Lernen bekamen die Jugendlichen später im Laborraum der BBS, wohin sie von den Fachlehrern für Elektrotechnik, Jürgen Dörr und Michael Hammel, begleitet wurden. Unterstützt von „Assistenten“ aus dem 2. Jahr des Bildungsgangs bekamen sie knapp zwei Stunden Zeit, um ausgerüstet mit Platinen, Bauteilen, Lötkolben, Zinn, Zangen und eigener Geschicklichkeit das Miniprojekt „elektronischer Würfel“ zu realisieren.

    Das praktische Tun machte den Teilnehmern sichtlich Spaß und kann sicher die Entscheidung für die Berufswahl beeinflussen. Wer sich für die Höhere Fachschule Mechatronik bewerben möchte, kann das (mit Sekundarabschluss I und dem letzten Halbjahreszeugnis) bis 1. März tun. Als potenzielle Arbeitgeber für Absolventen des Mechatronik-Bildungs-gangs kämen Arbeitgeber in Elektroindustrie und Maschinenbau ebenso infrage wie Ingenieurbüros und Firmen, die sich mit Betrieb und Wartung von Anlagen befassen, wurde mitgeteilt. Und auch, dass Teilnehmer /innen auf freiwilliger Basis mit Zusatzunterricht und erweiterter Abschlussprüfung die Fachhochschulreife erlangen und danach an Hochschulen bundesweit studieren können. Weitere Infos finden sich unter www.bbs-donnersberg.de