Hohe Auszeichnung für fünf Ehrenämtler

    Es gibt sehr viele Ehrenämtler im Donnersbergkreis und darunter wiederum ein paar Dutzend, deren Engagement mit der selten vergebenen Kreisehrenmedaille gewürdigt wird. Sie wurde im Jahr 1983 eingeführt, und stets dürfen nicht mehr als 50 lebende Personen Träger dieser Auszeichnung sein. Anlässlich des 50. Kreisjubiläums am 27. September  hat Landrat Rainer Guth nach längerer „Pause“ fünf Ehrenämtlern die große Auszeichnung zukommen lassen. In seiner Laudatio war er voll des Lobes und hielt neben Urkunden „in Anerkennung besonderer Verdienste“, Ehrenadel und Blumen noch eine Überraschung bereit: Überreicht wurde je ein Originalabbild des Donnersbergs als gusseisernes Relief. Dafür, dass die besondere Gabe entstehen konnte, dankte der Landrat dem Geologen Dr. Jost Haneke, Prof. Dr. Klein, der den 3-D-Druck erstellte, Dr. Steffens, der das Modell gießfähig machte, sowie den Eisenberger Gießereien Gienanth und Hack.

    Ausgezeichnet wurden Luise Busch aus Rockenhausen, deren ehrenamtliches Tun in Umfang, Vielfalt und Intensität kaum zu toppen ist. Ihr Wirkungskreis umfasst Facetten, die von kulturell, Völker verbindend und sozial bis frauenpoltisch, integrativ und antirassistisch reichen. Viele Jahre auch kommunalpolitisch aktiv, gehörte Luise Busch von 1989 bis 2019 dem Kreistag an, war zeitweilig Kreisbeigeordnete und engagierte Integrationsbeauftragte.

    Auch Ingrid Schlabach aus Stetten ist kreisweit als Ehrenämtlerin bekannt. Neben ihrer Tätigkeit als erste Gleichstellungsbeauftragte des Donnersbergkreises hat sie viele Vereine und Initiativen unterstützt und stand (nicht nur) Frauen in unzähligen Einzelberatungen hilfreich zur Seite. Von 2004 bis 2014 gehörte sie dem Kreistag an. Seit 2004 ist sie Vorsitzende des Kreisseniorenrates und setzte sich mit großem persönlichen Einsatz, Empathie und Sachverstand für die Interessen und Belange älterer Kreisbewohner/innen ein.

    Manfred Schäfer aus Alsenz begann sein ehrenamtliches Wirken schon in der Jugendzeit, als er in seinem Heimatort eine erfolgreiche Leichtathletik-Abteilung aufgebaut und trainiert hat. Später wurde die Kommunalpolitik - auf mehreren Ebenen - zum Ehrenamt Nummer eins. Mitglied des Kreistages war Manfred Schäfer von 1974 bis 2019. Für fünf Jahre wirkte er als Kreisbeigeordneter mit dem Geschäftsbereich Soziales. Sein langjähriges Engagement gilt auch der Partnerschaft mit Ruanda.

    Ulrich Lamp aus Weitersweiler ist seit über 30 Jahren als Künstler und Kulturinitiator im Donnersbergkreis tätig. Als prägende Kraft in der Kulturszene findet er weithin Anerkennung. Spuren der von ihm organisierten Bildhauer-Symposien sind in vielen Donnersberg-Gemeinden zu finden. Mit Arbeiten zum Stichwort „Kunst am Bau“ hat er unverkennbare Akzente gesetzt. Seit 2008 wirkt „Uli“ Lamp als Vorsitzender des Donnersberger Kunstvereins.

    Bernd Knell aus Kirchheimbolanden engagiert sich seit mehr als 20 Jahren als Gästeführer in Kirchheimbolanden und auf dem Donnersberg für die Vermittlung von Kultur und Regionalgeschichte. Seit zehn Jahren bringt der pensionierte Lehrer sein Wissen als Gästeführer und Akteur im „Keltendorf“ Steinbach ein. 2011 initiierte er in Zusammenarbeit mit dem Touristik-Verband musikalisch-kulinari-sche Führungen in der Kreisstadt.