Pflegestützpunkte sind wichtige Partner

    Pflegestützpunkte sind wohnortnahe Anlaufstellen, die pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen beraten, unterstützen und bei der Organisation der Pflege behilflich sind. Dazu gehören u. a. Beratung und Klärung des Hilfebedarfs und Unterstützung zur Sicherstellung der Finanzierung, Antragstellung für Leistungen der Pflegeversicherung, Information über Vermittlung von Pflegediensten, Haushaltshilfen und Einkaufsservice. Im Vordergrund steht der Grundsatz, dass Pflegebedürftige möglichst lange gut versorgt in ihrer eigenen Wohnung leben können. Außerdem sollen Angehörige so gut informiert und vorbereitet werden, dass eine Dauerbelastung und Überforderung gar nicht erst eintritt.

    Im Hinblick auf die aktuelle Situation, der sich unsere Gesellschaft stellen muss, sollen Art und Umfang der Beratungstätigkeit der Pflegestützpunkte hervorgehoben werden. Verbunden mit dem Hinweis, dass  sich Angehörige und Hilfebedürftige auch mit folgenden Anliegen an die Ansprechpartnerinnen vor Ort wenden können:

    • Wenn Engpässe bei der Versorgung mit Medikamenten und Lebensmitteln auftreten, weil Angehörige, Freunde, Nachbarn oder sonstige Pflegepersonen erkrankt sind
    • bei kurzfristigem Wegfall osteuropäischer Pflegekräfte, die in ihr Heimatland zurückkehren müssen
    • wenn Altenheime belegt sind und Angehörige nicht weiter wissen
    • wenn es um Angstbewältigung und den Umgang mit Einsamkeit geht

    Für die VG Nordpfälzer Land ist Simone Keller (Tel. 06361 / 45907-39) zuständig, Katja Scheid steht unter Tel. 06352 / 71906-18 für Ratsuchende aus den Verbandsgemeinden Winnweiler und Eisenberg zur Verfügung. Für die VGs Kirchheimbolanden und Göllheim ist Marita Bohn (Tel. 06352 / 71906-19) Ansprechpartnerin.