Weihnachtsgrüße des Landrats

    Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

    ein außergewöhnliches Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Es war und ist geprägt von der Corona-Pandemie, die im Donnersbergkreis mit dem ersten bestätigten Fall am 11. März ihren Anfang nahm und seither weite Teile unseres Alltags bestimmt.

    Auch im Kreishaus mussten wir uns an neue Gegebenheiten anpassen – Bürgerkontakt findet hauptsächlich nach Terminabsprache statt, und viele Kolleginnen und Kollegen arbeiten von zuhause aus, um die Ansteckungsgefahr in den Büros zu minimieren. Die Verwaltung arbeitet auf Hochtouren, allen voran die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes, die seit Monaten an sieben Tagen pro Woche alles dafür tun, um das Infektionsgeschehen in unserem Landkreis unter Kontrolle zu halten.

    Im Hintergrund laufen Projekte weiter, werden Ziele erreicht und Vorhaben abgeschlossen. Besondere Meilensteine waren die Förderbescheide zum Breitbandausbau, zum DigitalPakt Schule und zum Ausbau der Zellertalbahn. Mir fallen zahlreiche Beispiele für die Lebendigkeit und Vielfalt unseres Landkreises ein: Dazu gehören die SEG-Halle in Rockenhausen als Stützpunkt des Katastrophenschutzes im Donnersbergkreis, die im November in die Bauphase gestartet ist, die Initiative "Alte Welt", die sich stetig weiterentwickelt, und das Klimaschutzmanagement, das beispielsweise die umweltfreundliche Fahrradnutzung in den Fokus rückt. Neue Wege beschreiten wir mit dem Anschluss an das international agierende Bündnis "Sichere Häfen", wodurch wir auf Beschluss des Kreistags hin künftig aktiv an einer europäischen Lösung der Migrationspolitik mitwirken werden.

    Wenn ich Resümee ziehe, wird mir deutlich, dass wir wieder einmal viel erreicht haben im Donnersbergkreis, auch im Jahr 2020, in dem wir vieles neu schätzen lernten, was uns vorher selbstverständlich war: das unbeschwerte Zusammensein mit den Großeltern, die liebevolle Umarmung, Urlaube, Veranstaltungen und Restaurantbesuche, aber auch das Wissen um verfügbare Intensivbetten, eine florierende Wirtschaft, den sicheren Arbeitsplatz. Ungewohnte Schutzmaßnahmen haben Einzug in unseren Alltag gehalten – die Mund-Nasen-Bedeckung und die Unterlassung des Händeschüttelns haben die meisten von uns längst verinnerlicht, die Reduzierung der Kontakte und der Verzicht auf liebgewonnene Traditionen fällt schwerer. Und doch: Vielleicht gelingt es uns – Ihnen und mir – das Positive zu sehen. Im kleinen Kreis können wir die Gemeinschaft intensiver erleben und dem anderen mehr Zeit widmen. Möglicherweise wird dieses Weihnachtsfest 2020 sogar eines, an das wir besonders gerne zurückdenken? Lassen wir uns überraschen! Wichtig ist, dass wir gesund bleiben in dieser herausfordernden Zeit, indem wir rücksichtsvoll und vorsichtig bleiben – für uns, für unsere Liebsten und für die Gesellschaft als Ganzes.

    Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes, friedliches Jahr 2021.

    Ihr Rainer Guth, Landrat