Bau der SEG-Fahrzeughalle kann starten

    Es gibt eine gute Nachricht für die im Katastrophenschutz tätigen Einheiten im Donnersbergkreis. Der Neubau für die in Rockenhausen geplante Fahrzeughalle zur Unterbringung der Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG) kann nach längerer Vorlaufzeit endlich verwirklicht werden. Der Kreisausschuss hat in seiner Sitzung am 15. Juni den Auftrag für das 1,2 Millionen-Euro-Projekt an die Firma Burgey GmbH aus Göllheim vergeben.

    Der Baustart für das neue Domizil wird nun bald den oft beklagten Unterbringungs-Engpass beseitigen. In der Sitzung wurde erklärt, warum sich das Vorhaben mehrfach verzögert hat. Zunächst habe man auf eine Förderzusage des Landes gewartet, die letztlich ausblieb. Im August 2019 hatte der Kreisausschuss dann zustimmend zur Kenntnis genommen, dass das Katastrophenschutzgebäude gegenüber dem Feuerwehrhaus der Stützpunktwehr Rockenhausen errichtet werden soll. Der Baubeginn verzögerte sich erneut, weil ein Bodengutachten ergab, dass von der ursprünglich geplanten Plattengründung auf Pfahlgründung umgeschwenkt werden musste. Damit verbunden sind nun entsprechend höhere Kosten. Aus der im März erfolgten Ausschreibung für die komplette Baumaßnahme und der Submission im Mai ging die Göllheimer Firma Burgey als günstigste Bieterin hervor und erhält den Auftrag. Dem Start der Bauarbeiten sollte nun nichts mehr im Wege stehen. Was die Finanzierung betrifft, wurde im Aussschuss mitgeteilt, dass rund 700.000 € im Jahr 2020 zur Auszahlung fällig und die Restkosten aufs kommende Haushaltsjahr entfallen werden.