Kreisvorstand übernimmt Auftragsvergaben

    Mit Bauaufträgen für den Schul- und Straßenbau befasste sich der Kreisausschuss des Donnersbergkreises am 15. Juni. Damit sich für viele in den nächsten Wochen anstehende Arbeiten der Baufortschritt nicht verzögert, wurde der Kreisvorstand ermächtigt, notwendige Vergaben im bereits gesteckten Finanzrahmen vorzunehmen. Damit soll die Zeit bis zur nächsten, erst für 9. September geplanten Kreisausschuss-Sitzung überbrückt werden.

    Laut Beschluss gilt die Ermächtigung für Bauvorhaben, die im Haushaltsplan vorgesehen sind, und es handelt sich dabei überwiegend um zu beauftragende Teilleistungen und Nachträge zu bereits laufenden Projekten, wurde erläutert. In den Schulen werden viele Arbeiten in den Sommerferien zu erledigen sein, weshalb die Vergabeentscheidungen keinen Aufschub dulden, hieß es. Betreffen könnte dies bis zu 14 Teilleistungen, die im Zuge größerer Bauvorhaben zur Vergabe anstehen. Bei einem weiteren Projekt handelt es sich um die Sanierung des Zugangsbereichs beim Kreishaus.

    Um auch beim Straßenbau keine Zeit zu verlieren, wurde der Kreisvorstand ermächtigt, kurzfristig anfallende Ausbau- bzw. Sanierungsarbeiten an den Kreisstraßen K 5 (Messersbacherhof), K 26 (Schmalfelderhof) und K 17 (Straße zur Moschellandsburg) zu beauftragen, nachdem die Ausschreibungen dazu vom Landesbetrieb Mobilität vorbereitet wurden. Einen Auftrag im Kontext Schulsanierung erteilte der Kreisausschuss noch direkt in der Juni-Sitzung. Zugestimmt wurde einem Nachtragsangebot zur Heizungsinstallation in der Turnhalle der Berufsbildenden Schule in Eisenberg.