Zukunft der JH Steinbach - gemeinsame Erklärung

    Gemeinsame Erklärung des Landrats Rainer Guth, des Bürgermeisters Rudolf Jacob, der Ortsbürgermeisterin Susanne Röß und des geschäftsführenden Vorstands des Jugendherbergsverbands, Jacob Geditz

    Die  Schließung der Jugendherberge hat Betroffenheit in der Region ausgelöst. Im Hinblick auf die Tragweite gab es unmittelbar nach Veröffentlichung der Entscheidung Gespräche zwischen den kommunalen Vertretern und dem Jugendherbergswerk, wie es mit dem Standort der Jugendherberge weiter gehen könne.

    Landkreis, Verbandsgemeinde und Ortsgemeinde sowie auch das DJH bedauern diese Entwicklung. Von Seiten des DJH wird darauf verwiesen, dass aufgrund der existenzbedrohenden Auswirkungen der Corona-Krise ein Weiterbetrieb des Hauses in Regie des Jugendherbergswerkes nicht möglich ist.

    Es besteht Einigkeit darüber, dass es keine lange Hängepartie mit ungewisser Zukunft, keine Fehlnutzung oder langen Leerstand geben darf. Dies wäre weder dem Objekt noch dem Standort zuträglich. Eine erfolgreiche Weiterentwicklung des Standortes erfordert daher zügige Weichenstellungen. Aus diesem Grund haben die Parteien beschlossen, dass das Haus in einem ersten Schritt zur Neuausrichtung an die Ortsgemeinde Steinbach übertragen werden soll – zu einem vereinbarten Verkaufspreis, der die Historie berücksichtigt und dem Objekt auch gute Zukunftsperspektiven ermöglicht.

    Die weitere Entwicklung soll dann durch die Ortsgemeinde Steinbach mit Unterstützung der Verbandsgemeinde Winnweiler und des Landkreises erfolgen.  Es wird auch in Zukunft eine Nutzung als touristischer Übernachtungsbetrieb angestrebt. Die bisherigen Zielgruppen (Jugend, Familien, Gruppen) sollen bei der künftigen Konzeption und Preisgestaltung ebenfalls weiter angesprochen werden. Für die Umsetzung sollen umgehend Gespräche mit möglichen Investitions- und Betriebspartnern geführt werden.

    Der Ortsgemeinderat Steinbach wird sich in seiner Sitzung am 25.06.2020 mit dem Thema befassen.