Fahne "Frei Leben - ohne Gewalt" gehisst

    Auch im Krisenjahr 2020 ist und bleibt Gewalt gegen Frauen und Mädchen ein Thema. Im Donnersbergkreis wird es (nicht nur) einmal jährlich im Rahmen der Kirchheimbolander Friedenstage aufgegriffen. Das ist auch aktuell nicht anders. Am 25. November, dem Internationalen Aktionstag, ist beim Kreishaus wiederum eine Fahne mit der Aufschrift „Frei leben - ohne Gewalt“ (von Terre des femmes) gehisst worden.

    Landrat Rainer Guth, als Vater zweier Töchter und Ehemann äußerte Unverständnis über Gewalttaten gegenüber Frauen und Mädchen - aus rechtlicher wie aus werteorientierter Sicht. Jeder und jede sei aufgerufen, nicht wegzuschauen, wenn in der Nachbarschaft Gewalttaten in Partnerschaft und Familie auffallen, betonte er. Darüber hinaus gelte es, schon früh das Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein von Mädchen zu stärken. Eine gute Ausbildung und berufliche Qualifikation sowie eigenes Einkommen seien die Grundlage für ein unabhängiges Leben.  

    Gleichstellungsbeauftragte Ute Grüner erinnerte anlassbezogen an eine denkwürdige Bilanz des Bundeskriminalamtes für 2019. Der zufolge sind die Zahlen von Mord, Totschlag, Sexualdelikten, Körperverletzungen und Stalking in (Ex-)Paarbeziehungen auf hohem Niveau geblieben. Laut Statistik wurden 141.792 Opfer von Partnerschaftsgewalt polizeilich erfasst, knapp ein Prozent mehr als 2018. Zu 81 % waren Frauen betroffen. Gut die Hälfte der Opfer lebte mit dem Täter (oder der Täterin) im gleichen Haushalt. Es wurde betont, dass es sich bei häuslicher Gewalt nicht um eine Privatangelegenheit, sondern um eine Straftat handelt. Schockierend aber leider wahr sei die Tatsache, dass – statistisch gesehen – in Deutschland alle 45 Minuten eine Frau Opfer von vollendeter und versuchter gefährlicher Körperverletzung in der Partnerschaft wird. An fast jedem dritten Tag werde eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. In Zeiten der Corona-Pandemie sei nach Berichten von Frauenhäusern, Beratungsstellen und Betreibern von Hilfetelefonen davon auszugehen, dass häusliche Gewalt eher zunimmt ...

    • Bis zum 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, wird die besagte Fahne auf diese gesellschaftliche Problematik aufmerksam machen.