Impfstrategie festgeschrieben

    In seiner jüngsten Sitzung am 1. März 2021 hat sich der erweiterte Kreisvorstand zum Thema "Umgang mit Impfresten" ausgetauscht. Landrat Rainer Guth lobte das konstruktive Miteinander und zeigte sich zufrieden darüber, dass offene Fragen geklärt werden konnten. Fragestellungen, die konkrete Personendaten betreffen, konnten in der Aussprache aus Datenschutzgründen natürlich nicht beantwortet werden. "Mir war es wichtig, den Impfkoordinatoren und dem Team des Impfzentrums den Rücken zu stärken, denn sie machen seit Monaten einen tollen Job. Eine zentrale Rolle spielt auch das Ehrenamt, das unbedingt die notwendige Wertschätzung spüren muss", so der Landrat.

    In der nächsten Kreistagssitzung am 25. März kommt das Thema auf die Tagesordnung. Es werden die groben Zahlen präsentiert und die Stellungnahmen der Fraktionen gehört.

    Um größtmögliche Transparenz zu gewährleisten, wurde für den Donnersbergkreis ein eigenes Konzept für den Umgang mit Impfresten festgeschrieben. Zur Umsetzung wird ein Mitarbeiter abgestellt, der  die Vergabe der Impfreste sauber dokumentiert. Er soll im Lauf dieser Woche seinen Dienst aufnehmen – auf der Homepage der Kreisverwaltung werden entsprechende Informationen veröffentlicht.