Impfzentrum fährt Kapazitäten hoch

    Das Impfzentrum des Donnersbergkreises wird ab 15. März unter Volllast arbeiten. Wie Koordinator Christian Rossel erläutert, folgt man damit einer Forderung des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums. Das Land gibt auch die ausgedehnten Öffnungszeiten vor: Von 8 bis 22 Uhr läuft ab Mitte März der Impfbetrieb in der Kirchheimbolander Stadthalle – an sieben Tagen pro Woche, auch an den Wochenenden.

    Gearbeitet wird dann in zwei Schichten, zwischen 390 und 480 Impfungen sollen am Tag möglich sein.

    Jamill Sabbagh, der seit diesem Monat die Verwertung der Impfreste koordiniert, hat für die vergangene Woche (1.-7.3.) die Verimpfung von 29 Restdosen gemeldet, die sich wie folgt verteilen:

    9 Impfungen mit dem Impfstoff von BiontechPfizer: davon 8 an Menschen ab 80 und 1 an Personal des Westpfalz-Klinikums.

    20 Impfungen mit Astrazeneca: davon 7 an Personal des Westpfalz-Klinikums, 9 an Kita-Personal, 2 an Personal des Abstrichzentrums, 1 an eine Grundschullehrkraft und 1 an Personal des Impfzentrums.

    Die Zahlen aus dem Impfzentrum sind künftig auf den Corona-Internetseiten der Kreisverwaltung nachzulesen und werden wöchentlich aktualisiert.