Wilhelm-Erb-Gymnasium wird saniert

    Für das Wilhelm-Erb-Gymnasium in Winnweiler stehen umfangreiche Sanierungsarbeiten an, die in der Summe mit fast 4 Mio. € veranschlagt sind. Der Kreisausschuss gab am 9. September seine Zustimmung dafür und beauftragte die Kreisverwaltung, einen Schulbauantrag beim Land zu stellen. Bei der auch zur Diskussion gestellten Frage, ob dem dargestellten großen Bauprojekt nicht ein Neubau vorzuziehen sei, fiel die Entscheidung einmütig pro Sanierung aus.

    Bauamtsleiter Uwe Welker stellte eingangs den Werdegang bis zur aktuellen Beschlussvorlage dar. Es wurde deutlich, dass die vorgesehenen Arbeiten überwiegend dem Brandschutz dienen, Verbesserungen im Elektrik- und Sanitärbereich bringen werden und Aspekte der Barrierefreiheit einschließen. Mitarbeiter des Architekturbüros Müller+Mizera erläuterten Einzelheiten anhand von Lageplänen der einzelnen Stockwerke. Es wurde deutlich, dass die mit der Schule abgestimmten Arbeiten einen beträchtlichen Organisationsaufwand erfordern. Die Sanierung soll in drei Abschnitte gegliedert und sich über drei Jahre hinziehen, wurde informiert. Aufgrund von Art und Umfang der Bautätigkeit sei es nicht zu vermeiden, dass jeweils zwölf Klassen aus ihren Schulräumen ausziehen müssen. Weil in der Kostenschätzung der Punkt „Kauf von Containergebäuden“ (zwölf Stück an der Zahl) mit 930.000 € zu Buche schlägt, wurde die Verwaltung beauftragt, auch Alternativen für mögliche  Ausweichräume zu prüfen.

    Nachdem der Kreisausschuss den Sanierungsplänen ansonsten zugestimmt hat, könne beim Land nun unverzüglich ein Antrag auf Schulbauförderung gestellt werden, teilte Welker mit. Eine Förderung aus Mainz sei allerdings nur für den sicherheitsrelevanten Bereich und die Herstellung der Barrierefreiheit zu erwarten. Als Wunschtermin für den Baustart beim Wilhelm-Erb-Gymnasium nannte er die Sommerferien 2021.