Bundeswehreinsatz verlängert

    Das Gesundheitsamt des Kreises wird auch weiterhin durch die Bundeswehr verstärkt. Der Einsatz der acht Soldaten, die seit Anfang November in zwei Viererteams im Wechsel vor Ort sind, wurde vorerst bis zum 19. Februar verlängert.

    Am 8. Januar sind weitere sieben Soldaten und eine Soldatin im Donnersbergkreis eingetroffen, um die Seniorenresidenz in Kirchheimbolanden zu unterstützen. Durch Coronainfektionen und Quarantäne fallen dort aktuell zahlreiche Mitarbeitende aus – die Soldaten vom Standort Daun entlasten zum Beispiel im Bereich Hauswirtschaft und bei digitalen Fragen.

    Kreisbeigeordneter Jamill Sabbagh als Vertreter von Landrat Rainer Guth begrüßte die Helferinnen und Helfer in der Kreisstadt und dankte ihnen für ihren außergewöhnlichen Einsatz – der umfangreichste und längste in Rheinland-Pfalz und im Donnersbergkreis seit Gründung der Bundeswehr. Möglich wurde die schnelle Hilfe durch die Vermittlung von Alexander Groth, der als Verbindungsoffizier im Donnersbergkreis nicht zum ersten Mal erfolgreich den unbürokratischen Kontakt zur Bundeswehr hergestellt hat.

    Foto: J. Sabbagh. Im Vordergrund die acht neuen Soldaten und im Hintergrund (stehend) links Kreisbeigeordneter Dr. Jamill Sabbagh und rechts Verbindungsoffizier Alexander Groth.