Generalprobe für Donnersberger Impfzentrum

    Das Donnersberger Impfzentrum in Kirchheimbolanden ist für den Impfstart gegen Corona-Infektionen räumlich ausgestattet und personell gut gerüstet. Das hat sich bei der „Generalprobe“ am 29. Dezember gezeigt. Der Probelauf in Echtzeit erwies sich als erfolgreich und brachte zugleich Vorschläge für Nachbesserungen in Details. 16 Frauen und Männer (einige mit “Begleitperson“) übernahmen die Rolle von Impf-Statisten und durchliefen alle Stationen von Anmeldung über Aufklärung und Impfung bis zu Nachbetreuung und Dokumentation. Dass die Testgruppe zusammenkam, ist der Kreisvorsitzenden des Landfrauenverbands, Jutta Mohr, und dem Vorsitzenden der Alters- und Ehrenabteilung der Donnersberger Feuerwehr, Rüdiger Kragl, zu verdanken.

    Die ersten echten Impflinge könne man empfangen, sobald dem Zentrum die benötigten Impfdosen zur Verfügung stehen, war von den Koordinatoren Christian Rossel und Björn Becker zu erfahren. Die Vergabe von Impfterminen über eine Telefon-Hotline des Landes Rheinland-Pfalz werde voraussichtlich ab 4. Januar möglich sein. Vorab werden allerdings vierköpfige mobile Impfteams in Seniorenheimen mit dem Impfen beginnen – eine Aufgabe, die landesweit vom Roten Kreuz übernommen  und koordiniert wird. Im Donnersbergkreis wurde zudem in Kooperation mit dem DRK-Kreisverband ein eigenes Team gebildet, das am Tag der „Generalprobe“ bereits einsatzbereit war.