Aus dem Kreistag: Stabiler Arbeitsmarkt im kreis

    Bericht des Jobcenters Donnersbergkreis

    Trotz der Coronakrise stellt sich die Arbeitsmarktsituation im Donnersbergkreis recht stabil dar. Darüber informierte Klaus Theato, Geschäftsführer des Jobcenters Donnersbergkreis, in der jüngsten Sitzung des Kreistages, die Corona-konform im Festhaus in Winnweiler stattfand.

    Nach Theatos Angaben waren im September 2020 insgesamt 21.686 Kreisbürgerinnen und -bürger sozialversicherungspflichtig beschäftigt – drei Prozent weniger als im Vorjahr.

    3.484 Leistungsberechtigte zählte das Jobcenter im Februar 2021. Der Informationsbedarf während der Coronakrise war hoch – bis zu 2.000 Anrufe pro Monat waren von den Mitarbeitenden zu beantworten. Bei alledem muss immer die Leistungsgewährung sichergestellt sein, sie hat, so Theato, "oberste Priorität", denn das Geld wird am Monatsersten dringend gebraucht.

    War die Zahl der Arbeitslosen im Mai 2020 während der ersten Welle der Pandemie mit 2.487 noch auf einem Höchststand (gegenüber 1.872 im selben Monat des Vorjahrs), wird für Mai 2021 mit 2.369 wieder ein leichter Rückgang registriert.

    Dass die Auswirkungen der Coronakrise nicht stärker zu Buche schlagen, schreibt Klaus Theato dem erleichterten Zugang zur Kurzarbeit zu. 234 Betriebe hatten allein im Donnersbergkreis im Dezember 2020 Kurzarbeit für 1.736 Beschäftigte beantragt.

    Besonders erfreulich: Die Zahl der arbeitslosen 15-24-Jährigen ist ebenfalls wieder zurückgegangen. Im Mai 2020 hatte das Jobcenter einen signifikanten Anstieg von 193 auf 272 verzeichnet, mittlerweile liegt die Zahl bei 210 und damit um 22,8 Prozent niedriger als im vergangenen Jahr. Nach Klaus Theatos Erfahrungen sind Suchtprobleme und mangelnde Mobilität – oft in Kombination – Ursachen für die Schwierigkeiten der jungen Menschen auf dem ersten Arbeitsmarkt.

    Bericht der Gemeinnützigen Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft

    Gute Erfolge bringt laut Einschätzung des Jobcenters in diesen Fällen eine engmaschige Betreuung, wie sie die Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (GBQ) in ihren Maßnahmen anbietet. Judith Schappert, Geschäftsführerin der GBQ und Büroleiterin im Kreishaus, legte dem Kreistag den Situationsbericht für die Jahre 2020 und 2021 vor. In dieser Zeit konnte die GBQ in ihren Räumen in Marnheim vier Maßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Donnersbergkreis, dem Sozialamt der Kreisverwaltung Kirchheimbolanden und den Verbandsgemeinden durchführen.

    Mit dem Jobcenter des Donnersbergkreises arbeitet die GBQ u. a. bei den Arbeitsgelegenheiten zusammen. Die Teilnehmer*innen sollen hier in erster Linie eine Tagesstruktur einüben und einer geregelten Arbeit nachgehen.

    Kooperation auch bei den sogenannten förderfähigen Arbeitsplätzen nach § 16i des SGB II (Sozialgesetzbuch), über die man Langzeitarbeitslose in den ersten Arbeitsmarkt eingliedern will.

    Ein weiteres gemeinsames Projekt ist „Fit für den Job“, eine aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes geförderte Qualifizierungsmaßnahme für Jugendliche unter 25 Jahren, die nicht erwerbsfähig und/oder arbeitslos sind. Voraussetzung sind die erfüllte Schulpflicht und die nicht erfüllte berufliche Erstausbildung.

    Für Flüchtlinge, deren Abschiebung bereits fest stand, konnte die GBQ eine Arbeitsgelegenheit anbieten. Ziel war die sinnvolle Beschäftigung und damit verknüpft die persönliche Stabilisierung während dieser Zeit. Eine Altersbegrenzung gab es nicht.

    Wie Judith Schappert berichtete, kamen im Jahr 2020 neue Projekte mit zwei Schulen im Donnersbergkreis hinzu: „Eine Berufsorientierung mit Werkstattcharakter für den Nachmittagsbereich“ an der Georg-von-Neumayer-Schule in Kirchheimbolanden und ein sogenannter „Praxistag“ mit der IGS Eisenberg. Außerdem wurde ein Holz-Projekt mit der Hermann-Nohl-Schule in Kirchheimbolanden durchgeführt.

    Aktuell beschäftigt die GBQ 11 Personen mit 9 Stellen, dazu kommt eine Honorarkraft für die Ökotrupps.

    Nähere Informationen zu den einzelnen Maßnahmen auf der Webseite der Kreisverwaltung unter "Aktuelles – Aktuelles aus dem Kreishaus".