Dorferneuerer helfen Dorferneuerern mit Flut-Spenden

    Die Donnersberger Dorferneuerungsgemeinde Waldgrehweiler hat im Beisein von Innenminister Roger Lewentz einen Spendenscheck über 7.250 Euro an den Ortsbürgermeister der von der Flutkatastrophe schwer getroffenen Ahrtal-Gemeinde Schuld (Landkreis Ahrweiler), Helmut Lussi, überreicht.


    Die Spenden waren anlässlich eines Aufrufs des Waldgrehweiler Ortsbürgermeisters Helmut Brand in seiner Gemeinde zusammengekommen. „Ich bin sehr erfreut über die enorme Hilfsbereitschaft und das gute Miteinander in unseren Dorferneuerungsgemeinden. Man sieht, dass die Dorferneuerung nicht nur fachliche Beratung und Förderung leistet, sondern auf hervorragende Art und Weise auch das ehrenamtliche Potenzial in unseren Dörfern mobilisiert“, sagte Minister Lewentz anlässlich der Spendenübergabe. Eigens für die Übergabe des Spendenschecks waren Vertreterinnen und Vertreter der Ortsgemeinde Waldgrehweiler nach Schuld gekommen.

    Beide Ortsgemeinden sind Dorferneuerungsgemeinden und wurden von Innenminister Lewentz im Rahmen des Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ im Jahr 2014 mit Gold ausgezeichnet. Im September 2014 war die Ortsgemeinde Waldgrehweiler selbst von einem starken Unwetter betroffen. Rund 45 Wohngebäude, zuzüglich Nebengebäude der damals 214 Einwohner zählenden Gemeinde, waren von dem Hochwasser überflutet worden.

    Unabhängig von der Spendenaktion überreichte Innenminister Roger Lewentz im Rahmen des Termins in Schuld der Ortsgemeinde Waldgrehweiler einen Förderbescheid in Höhe von 62.000 Euro aus dem rheinland-pfälzischen Dorferneuerungsprogramm. Die Förderung soll in den Erwerb und Abriss eines vom Verfall bedrohten Anwesens fließen. „Die kleine Ortsgemeinde Waldgrehweiler hat in den letzten Jahren enorm viel in der Dorferneuerung geleistet und ist ein gutes Beispiel für unsere Gemeinden“, betonte Innenminister Lewentz. Mit den neuen Fördergeldern bestehe die Möglichkeit, städtebauliche Missstände im Ortskern zu beseitigen und das Wohnumfeld noch attraktiver zu gestalten, um damit demografischen Verschiebungen entgegenzuwirken.


    Fotos: Gerd Altmann auf Pixabay; Herr Angel vom Linus Wittich Verlag; Mdl Rlp