Fit mit dem Rollator: Bewegungstraining für mehr Mobilität

    Die erste Veranstaltung dieser Art fand bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr guten Anklang: Der Kreisseniorenrat des Donnersbergkreises hatte in Steinbach zu einem Rollatortraining eingeladen. Regelmäßige Bewegung ist unerlässlich, um die Leistungsfähigkeit des Körpers und damit auch seine Mobilität und Selbstständigkeit zu erhalten. Deswegen gibt es hier ein gezieltes Angebot für Menschen, die einen Rollator nutzen oder bald nutzen wollen. Denn Wissenschaftler und Experten bestätigen es: Wer im Alter fit und standfest bleiben will, braucht Bewegung. Der Körper ist ein Minimalist, die körperlichen Funktionen, die wir nicht einsetzen, werden automatisch abgebaut. Genau hier soll dieses Training ansetzen, es soll Menschen mit einem Rollator Hinweise geben, wie sie diesen benutzen und welche Bewegungsmöglichkeiten es mit Rollator gibt.

    Eva Müller und Tonja Loureiro, die Gemeindeschwestern plus des Donnersbergkreises, und Inge Krämer, die stellvertretende VdK-Kreisvorsitzende, wollen mit diesem Training auch weiteren Menschen im Donnersbergkreis helfen und dies in anderen Gemeinden anbieten.   

    Interessierte Gemeinden oder auch Vereine können sich hierfür gerne bei der stellvertretenden VdK-Kreisvorsitzenden Inge Krämer, Telefon 06357 / 7389, oder bei den Gemeindeschwestern plus Eva Müller und Tonja Loureiro, Telefon 06352 / 710-323, E-Mail , melden.       

    Außerdem werden Menschen gesucht, die bereit sind, einen Kurs „Bewegungsbegleiter im öffentlichen Raum“ zu machen. Über die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG) werden Ehrenamtliche in einem zweitägigen Programm aus Theorie- und Praxiseinheiten wichtige Informationen zum Thema Bewegung im Alter angeboten.