ganz normal: Jungs im Erzieherberuf

    Mädchen in sogenannten „Männerberufen“ sind selten, Jungs in typischen „Frauenberufen“ noch rarer. Doch es gibt sie!

    Sieben interessierte Schüler von Schulen in Eisenberg, Rockenhausen und Kirchheimbolanden haben sich ehrenamtlich ein halbes Jahr lang drei Stunden pro Woche in Kindertagesstätten eingebracht und so den Beruf des Erziehers kennengelernt. Begleitet wurden die Jugendlichen im Alter von 14 und 15 Jahren von Andreas Knecht, Diplompsychologe am SOS-Beratungs- und Familienzentrum in Eisenberg, und von Thomas Buhr, Schulsozialarbeiter an der Realschule plus in Rockenhausen. Die beiden fungierten als Mentoren und Organisatoren und wurden von der Kita-Fachberatung des Kreises unterstützt.

    Das Feedback war auf beiden Seiten, von Kitas und Schülern, durchweg positiv. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im SOS-Beratungs- und Familienzentrum erhielten die Jungs ein Zertifikat für ihr Engagement.

    Ausgezeichnet wurden: Robin Praxl, Jakob Duffner, Björn Hibinger und Jonathan Quittschreiber (Kitas Eisenberg) sowie Vincent Grevelhörster, Lars Schneickert und Duncan Lenhard (Kitas Rockenhausen).