Für Kinder-Tagespflege qualifiziert

    Zehn engagierte Frauen haben ab August 2018 einen zweiteiligen Kurs in der Kindertagespflege absolviert. Kürzlich nahmen sie aus den Händen von Jugendamtsleiterin Heike Frey ihre Zertifikate entgegen. Die qualifizierten Kräfte können nun ihre Arbeit als Mitarbeiterin in einer Kita, in der betreuenden Grundschule oder als Tagesmutter aufnehmen bzw. fortsetzen.

    Die vom Jugendamt initiierte und von der Kreisvolkshochschule unterstütze Schulung wurde von rheinland-pfälzischen Bildungsministerium gefördert. Stephanie Eckhardt vom CJD Kirchheimbolanden wirkte als Ausbilderin mit. Zunächst war bis zum Jahresende 2018 eine Grundqualifikation mit 210 Unterrichtseinheiten zu absolvieren. Dazu gehörte auch ein Praktikum mit jeweils 20 Stunden in Kitas und bei einer erfahrenen Tagespflegerin. Nach einem Kolloquium im Januar setzten die Frauen im Mai und Juni die Ausbildung mit nochmals 50 Unterrichtseinheiten fort.

    Mit der Grundqualifikation war schon die Möglichkeit verbunden, eine Pflegeerlaubnis beim Jugendamt zu beantragen und als Tagesmutter tätig zu werden. Teil 2 der Ausbildung eröffnet nun noch weitere Möglichkeiten. Sabine Miethlau vom Kreisjugendamt lobte die Absolventinnen als „besondere Gruppe“, aus der man jeder Einzelnen unbesorgt sein Kind anvertrauen könne. Heike Frey gratulierte zum erfolgreichen Abschluss nach einem enormen Lernpensum.