Neu im Landkreis: Beirat für Integration

    Der Donnersbergkreis, in dem derzeit mehr als 5000 Personen mit ausländischem Pass leben, hatte laut Gesetz in der aktuellen Wahlperiode erstmals einen Beirat für Migration und Integration zu wählen. Am 29. Januar kam das neue Gremium zusammen, und dessen Mitglieder wurden von Landrat Rainer Guth per Handschlag für die ehrenamtliche Tätigkeit verpflichtet. Aus seinen Reihen wählte der Beirat Ender Önder aus Eisenberg zum Vorsitzenden. Man einigte sich darauf, drei stellvertretende Vorsitzende zu benennen, und die Wahl fiel hierbei auf Silvia König (Bolanden), Sabine Müller (Bolanden) und Ursula Grünewald (Rüssingen)  (Foto).

    Landrat Rainer Guth sprach von einem „historischen Termin“, da im Donnersbergkreis erstmals ein Beirat eingesetzt wird, in dem Migranten mitreden können. Beim Aufzählen der Aufgaben wurde hervorgehoben, dass der Beirat bei Selbstverwaltungsangelegenheiten des Kreises mitwirken und so zur Förderung und Sicherung des gleichberechtigten Zusammenlebens beitragen solle. Es sei ein breites Themenfeld, in dem Aktivitäten entfaltet werden können, sagte der Kreischef und fügte hinzu: “Wir wollen den Donnersbergkreis in vielen Bereichen nach vorn bringen; dabei ist die Integration von Zugereisten ein wichtiger Punkt.“ Vorgestellt wurde die Integrationsbeauftragte des Kreises, Dr. Erika Steinert, die an den Beirats-Treffen beratend teilnimmt.

    Die Leiterin der Sozialabteilung im Kreishaus, Judith Mattern-Denzer, gab den 18 anwesenden Beiratsmitgliedern einen Überblick über Tätigkeiten des Kreises im Kontext Flüchtlingshilfe. Genannt wurden u. a. sogenannte Clearing-Verfahren, in denen Geflüchtete Handlungsempfehlungen für künftiges Tun bekommen, Rückreiseberatung für Menschen ohne Bleibeperspektive und Sprachkurse (auch abends für Berufstätige). Erwähnt wurden zudem die Ausbildung von Job-Coaches, die bei der Arbeitssuche helfen, regelmäßige Zusammenkünfte mit ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern der Verbandsgemeinden sowie spezielle Internetseiten des Kreises mit nützlichen Tipps. Ein aktueller Hinweis galt der Veranstaltung „Kulturelle Unterschiede“ mit Lesung und Workshop am 3. bzw. 4. Februar.